Sie befinden bei: » Verfahren gegen den Feuerwehrmann von der A3?. Auf interestshare.de findest du....

Sie befinden bei: » Verfahren gegen den Feuerwehrmann von der A3? Auf interestshare.de findest du....

Verfahren gegen den Feuerwehrmann von der A3?

Home News Wissenswertes Nov 22, 2017 | show | view 575



GafferBei einem schweren Unfall bei der A3 zwischen Frankfurt am Main und Würzburg vorletzter Woche Donnerstag kamen drei Personen ums Leben als vier Fahrzeuge zusammenstießen. Es sah aus wie auf einen Trümmerfeld. Die Polizei und die Feuerwehr waren sofort an der Unfallstelle. Es wurde viel über das Unglück und dem Einsatz von Polizei und Feuerwehr in den Nachrichten bzw. anderen Medien darüber berichtet.

 

Der Feuerwehrmann Rudolph Heilmann ergriff die Initiative, da ihm „der Kragen platzte“, und bespritzte die gaffenden LKW-Fahrer und andere schaulustigen vorbeifahrenden Autofahrer mit einem Wasserschlauch ab. Er spritzte dabei die Seitenfenster der Fahrzeuge an, die zu langsam an der Unfallstelle vorbeifuhren oder sogar auch stehen blieben. Etwa jeder dritter Fahrer habe versucht mit dem Handy Bilder oder Videos von den Toten der Unfallstelle bei der Bergung zu machen. Für seine Aktion wurde er deutschlandweit gefeiert und holte sich jede Menge Sympathiepunkte. Auch bei seinen Feuerwehrkollegen gibt es keine Vorwürfe, da es in den Augenblick des Unfalles sehr emotional für ihm war und seine Konsequenzen unbewusst waren.

 

Die Feuerwehr übernahm bei diesem Unfall die Aufgabe „Einsatz gegen Gaffer“. Jedoch sind deren eigentliche Aufgaben der Brandschutz und sollen sich um Eingeklemmte oder Verletzte kümmern, als auch die Sicherheit der Polizei an Unfallstellen und Verkehrslenkungen zu gewähren. In diesem Fall soll es ein Einzelfall bleiben mit Wasser abzuspritzen und sollte für solche Akionen „keine Schule machen“ , so laut des Einsatzleiters der Feuerwehr Aschaffenburg. Es sollte die Aufgabe der Polizei sein vor Ort eines Einsatzes den Unfall zu steuern als auch sich um die „Gaffer und deren Verhalten“ zu kümmern.

 

 

 

 

Die Polizei hat bei dem Unfall Videoaufnahmen gemacht als auch die Personalien der Gaffer während der Unfallarbeiten, der mutmaßlichen Tätern, aufgenommen. Diese Videoaufnahmen werden noch analysiert und ausgewertet, um die Täter zu bestrafen. Sie können eine Freiheitsstrafe bis zu 1 Jahr belangt werden.

 

Es drohte dem Feuerwehrmann Rudolph Heilmann ein Verfahren wegen seiner Aktion ein Verfahren als ein „gefährlicher Eingriff in den Straßenverkehr“. Jedoch hat die Staatsanwaltschaft Aschaffenburg dies geprüft und dem Feuerwehrmann Heilmann droht kein juristisches Nachspiel und keine weiteren Konsequenzen. So schrieb die Staatsanwaltschaft: „…Ein versuchter oder vollendeter gefährlicher Eingriff in den Straßenverkehr durch ähnlichen gefährlichen Eingriff im Sinne § 315 b StGB kann hierdurch nicht festgestellt werden. …“.

 

 

„Gaffende Zuschauer“ erschweren die Arbeiten der Einsatzhelfer an Unfallorten und riskieren im schlimmsten Fall das Leben von Opfern bei Unfällen (Dabei zählt jede Sekunde!!!), aber auch das provokant langsam vorbeizufahren am Unfallort, drosseln die Fahrer das Tempo, um das Geschehen besser zu betrachten und beobachten zu können und wer dabei abbremst gefährdet sich selbst und verursacht eventuell einen Auffahrunfall.

Die Anfertigung einer Aufnahme eines Unfalles, die laut § 201a des StGB „die Hilflosigkeit einer anderen Person zur Schau stellt“ dürfen die Polizeibeamten in einem solchen Fall sogar unmittelbar die Handys der Gaffer einziehen. Auch wenn keine Fotos vom Unfallgeschehen angefertigt werden, liegt beim „Gaffen“ eine Ordnungswidrigkeit vor und die Schaulustigen können mit einem Bußgeld von bis zu 1000 Euro bestrafen werden.

Wer einen Unfall im Straßenverkehr beobachten, ist verpflichtet, zu helfen. Ansonsten ist dies „Unterlassene Hilfeleistung“. Wenn  jemand sich um die Opfer kümmert, unterlassen Sie sämtliche Aktionen, die die Einsatzkräfte behindern. Sie müssen dann nicht anhalten und sollten auch nicht langsamer fahren, da Sie sonst als „Gaffer“ gelten könnten!



Tags #A3 #Fahrzeuge #Feuerwehr #Feuerwehrmann #Gaffer #gegen Gaffer #Opfern #Polizei #Unfall #Verfahren #Vorwürfe

whatsapp twitter facebook google+ pinterest linkdin reddit stumble


Kommentar schreiben




Kommentar