Sie befinden bei: » Sollte man sich für die eigene Schönheit unter das Messer legen?. Auf interestshare.de findest du....

Sie befinden bei: » Sollte man sich für die eigene Schönheit unter das Messer legen? Auf interestshare.de findest du....

Sollte man sich für die eigene Schönheit unter das Messer legen?

Home Lifestyle Promis Ratgeber Apr 20, 2019 | show | view 572



Da das neue Ideal und die Schönheit noch immer ein wertvolles Gut sind, unterziehen sich viele Menschen plastischen Operationen. Inzwischen ist die plastische Chirurgie jedoch nicht mehr nur ein Privileg von Prominenten, sondern für fast alle. Der Grund für die plastische Chirurgie kann davon abweichen Unfälle, massiver Gewichtsverlust, zu geringem Selbstwertgefühl und Eitelkeit. Wie bei jeder Operation gibt es jedoch auch Risiken.

 

Unter „idealen“ Patienten, versteht man diejenigen, die mit einer Operation ein bestimmtes Problem beheben und die es tun, um ihren Körper zu „normalisieren“ und nicht unbedingt zu verbessern. Beispielsweise, wenn man die Nase operieren lässt, um die Gesichtszüge auszugleichen und besser atmen zu können, oder wenn man eine Brustverkleinerung möchte, um Beschwerden zu lindern. All die, die jedoch nur nach einer Operation suchen, um sich besser zu fühlen, sollten sich dies ganz genau überlegen.

 

Die Motivation, den eigenen Körper dauerhaft zu verändern, kann den Unterschied zwischen einem erfolgreichen Ergebnis und einem lebenslangen Bedauern ausmachen. Man sollte sich niemals verändern, um dem Lebenspartner zu gefallen, mehr in seinen sozialen Kreis zu passen, mehr wie ein Promi auszusehen oder als Reaktion auf ein epochales Ereignis (wie eine Scheidung oder einen Arbeitsplatzverlust).

 

Allgemein empfehlen Ärzte ihren Patienten, gesunde Änderungen am Lebensstil vorzunehmen, z. B. Sport zu treiben, sich nahrhaft zu ernähren und alle bestehenden psychischen oder körperlichen Probleme zu lösen, bevor eine Operation in Betracht gezogen wird. Plastische Operationen sollten niemals die erste Wahl für Dinge sein, die man selbst reparieren kann. Außerdem kann die Zusammenarbeit mit einem Ernährungswissenschaftler, einem Trainer und einem Psychologen zumindest dazu beitragen, dass man gesunde Unterhaltungsrituale aufstellen und die Chancen erhöhen, dass eine Operation erfolgreich sein wird. Denn wie bei jeder Operation, ist selbstverständlich auch eine Schönheits-OP mit Risiken verbunden. Risiken, die gar zum Tode führen können. Dies ist zwar sehr selten, jedoch nie vollkommen auszuschließen. Weitere Risiken bei plastischen Operationen sind Infektionen, Blutungen, Narben und Blutgerinnsel (die ebenfalls tödlich sein können). Darüber hinaus benötigen oder wollen etwa fünf Prozent der Patienten weitere Operationen, weil sie mit dem Ergebnis nicht zufrieden sind oder eine Komplikation aufgetreten ist. Korrektive Operationen können kostspielig und schmerzhaft sein und die gewünschten Ergebnisse können nicht garantiert werden. Somit sollte eine Operation keineswegs eine spontane Entscheidung sein. Man sollte sich zweifelsohne mit dem Arzt seines Vertrauens und sich selbst unterhalten, um die Gründe für eine eventuelle Operation zu eruieren und zu sehen, ob es tatsächlich eine gute Entscheidung sein kann.

 

Eine Schönheits-OP ist etwas, was keinesfalls über das Knie gebrochen werden sollte. Wenn es allerdings wohl überlegt und eventuell sogar notwendig ist, ist es heutzutage definitiv kein Stigma mehr.



Tags #Ärzte #Chirurgie #Ernährungswissenschaftler #Operation #plastischen Operationen #Schönheit #Schönheits-OP #Schönheitsideale

whatsapp twitter facebook google+ pinterest linkdin reddit stumble


Kommentar schreiben




Kommentar



Tomken: 15. Juni 2019 um 9:58

Wie die Branche der Schönheitschirurgie boomt, sieht man mittlerweile schon auf der Strasse. Gefühlt jedes dritte Mädchen und jede zweite Frau läuft mittlerweile mit unnatürlich aufgedunsenen Lippen und erstarrter Gesichtsmaske durch die Strassen. Wo das noch hinführt?