Sie befinden bei:Hörgeräte sind Technikwunder - Interestshare.de. Auf interestshare.de findest du....

Sie befinden bei:Hörgeräte sind Technikwunder - Interestshare.de Auf interestshare.de findest du....

Hörgeräte sind Technikwunder

Home News Ratgeber Technik Wissenswertes Sep 15, 2018 | show | view 522



audibeneHörverlust ist ein schleppender Prozess. Die meisten Betroffenen gestehen es sich erst spät ein, meistens nach 7 bis 10 weiteren Jahren nach den ersten Symptomen, dass sie schlechter hören. Das führt dazu, dass das Gehirn bestimmte Töne stark oder sogar schon komplett verlernt hat. Hörgeräte können diese Töne wieder hörbar machen. Da am Thema Hörverlust und Hörgeräte immer noch ein Stigma haftet, sind hier alle Informationen zu Hörgeräten und dem Hörgeräte-Kauf zusammengetragen.

Hörgeräte so klein wie nie

Bei dem Wort „Hörgerät“ denkt man automatisch an die großen und, sind wir ehrlich, hässlichen Modelle, die unsere Großeltern trugen. Moderne Hörgeräte sind so klein, dass man sie fast nicht mehr sieht. Die so genannten In-Ohr-Hörgeräte sind so gut wie unsichtbar. Jedoch kann nicht jeder von Hörverlust Betroffene diese Art der Hörgeräte tragen: manchmal ist der Ohrkanal zu klein oder bestimmte Krankheiten verhindern das Einsetzten von In-Ohr-Geräten. Selbst die neuesten Hörgeräte, die hinter dem Ohr getragen werden, haben nichts mehr mit den Modellen vor noch ein paar Jahren zu tun. Auch sie sind ungefähr so klein wie eine Erbse und passen problemlos in eine Hand.

 

Egal ob man ein Hörgerät im Ohr oder hinter dem Ohr trägt – beide sind Technikwunder. Sie verstärken die Sprache und blenden störenden Hintergrund-Lärm aus, man kann sie mit einer kleinen Fernbedienung oder sogar über eine App steuern und das Hörgerät auch direkt mit dem Fernseher oder per Bluetooth mit weiteren Geräten verbinden. Selbst günstigere Hörgeräte verfügen über mehrere Kanäle mit unterschiedlichen Frequenzen, z.B. einen Kanal für normale Gespräche und einen zum Musik hören. Insgesamt gibt es über 1.000 verschiedene Modelle, so dass es für jeden individuellen Lebensstil das richtige Hörgerät gibt. Hörgeräte kostenfrei im Alltag testen

Hörgeräte in unterschiedlichen Preisklassen

Hörgeräte kann man in drei Preisklassen einteilen. Ein Basisgerät liegt zwischen 10€ und 500€. Die Mittelklasse-Modelle können bis zu 1.500€ kosten und die Premiumklasse geht bis 2.500€. Jeder Preis bezieht sich auf ein Ohr, also ein Gerät. Da Hörverlust eine der häufigsten Sinneseinschränkung ist, gibt es bei der Finanzierung Hilfe von der Krankenkasse. Dieses übernehmen bis zu 750€ pro Gerät – das sind 1.500€ für die Versorgung von beiden Ohren. Jetzt das optimale Hörgerät finden: kostenlos testen

Das richtige Hörgerät mit audibene finden

Damit Sie bei der großen Auswahl auf dem Markt und den Preisunterschieden das richtige Hörgeräte für sich finden, gibt es audibene, Deutschlands größten Online-Akustiker. audibene hat ein Partner- Netzwerk von über 1.200 Meisterakustikern in ganz Deutschland und jahrelange Erfahrung durch eine Vielzahl an Beratungsgesprächen mit Betroffenen.

 

Dieser ausgezeichnete Beratungsansatz sieht wie folgt aus:

 

  • Sie melden sich für das kostenlose Probetragen von Hörgeräten an und einer der Hör-
    Experten von audibene wird Sie anrufen und Ihren Hörverlust genauer analysieren um das
    richtige Hörgerät für Sie zu finden.
  • Ihr Hör-Experte vereinbart einen Termin bei einem der Meisterakustiker in Ihrer Nähe.
  • Danach folgt die eigentliche Testphase des Hörgerätes. Sie tragen die Geräte kostenlos im
    Alltag probe; am besten in so vielen unterschiedlichen Hör-Situationen wie möglich.

 

In den meisten Fällen testen Sie noch ein zweites Hörgerät zum Vergleich. Erst danach entscheiden Sie sich ob und welches Modell Sie kaufen wollen. Übrigens ist audibene wortwörtlich ausgezeichnet: der TÜV SÜD hat audibene für seine Kundenzufriedenheit eine Auszeichnung verliehen.





Tags #audibene #Hörgerät #Hörgeräte #Hörverlust #In-Ohr-Geräten #Ohr-Hörgeräte #Ohrkanal

whatsapp twitter facebook google+ pinterest linkdin reddit stumble


Kommentar schreiben




Kommentar