Sie befinden bei:Alle Augen auf RB Leipzig - Interestshare.de. Auf interestshare.de findest du....

Sie befinden bei:Alle Augen auf RB Leipzig - Interestshare.de Auf interestshare.de findest du....

Alle Augen auf RB Leipzig

Fussball Home Sport Nov 15, 2017 | show | view 530



Rb LeipzigRed Bull ist ein Sport-und Medienimperium des österreichischen Milliadärs Dietrich  Mateschitz. Er wollte schon immer eine deutsche Fußballmanschaft unterstützen. Dazu gehört jetzt der deutsche Fußballverein RB Leipzig (RBL). Mateschitz ist eine wichtige Unterstützung des Vereins, die sich dabei auf Gegenseitigkeit beruht. So machen RB Leipzig und Red Bull (auch bekannt durch den Energy-Drink) gegenseitig Werbung, diese für Erfolge sprechen. Am 8. Dezember 2014 entstand die RBL GmbH durch die Umbenennung, der bereits am 14. August 2014 gegründeten Vorratsgesellschaft ‚Erste OHU Vermögensverwaltung GmbH‘. Das Stammkapital der Gesellschaft mit beschränkter Haftung (abgekürzt GmbH) beträgt ca. 2,5 Mio. Euro und ist einer Stammeinlage zerlegt, mit denen sich die Gesellschafter an der Gesellschaft beteiligen. Aktuell wird der Anteil zu 99 Prozent von der Red Bull GmbH und zu einem Prozent vom Verein gehalten. Um die 50+1-Regel zu erhalten, muss der Verein aber die Stimmenmehrheit in der Gesellschafterversammlung besitzen.

 

Der Verein wurde am 19.Mai 2009 gegründet. Sie stiegen von der Oberliga Nordost bis zum Vizemeister der Bundesliga in der aktuellen Saison auf. Der Fußballclub wurde zum neuen Premiumprodukt im Sportportfolio, der mit Red Bull entwickelt wurde. Das Durchschnittsalter des Vereins liegt bei 23 Jahren, eine somit sehr  junge Mannschaft.

 

Das Stadion war einst einmal ein 72qm große Containeranlage, das aber mittlerweile 19mal größer ist. Damals begann der Umbau im Januar 2014. Im Sommer 2015 stieg die Fußballmannschaft zur 2.Liga auf und damit war auch das Trainingszenrum fertig. Es gibt dort 4 Rasenplätze, 2 Kunstrasenplätze und ein Hauptgebäude. Dies ist ein  Glas-Beton-Bau, der geradlinig, modern und schlicht gehalten ist.  Die Nachwuchsspieler sollen optimal und früh an die Fußballspielweisen herangeführt werden. Eine gute Motivation sind beipielsweise Fitnessräume mit modernen Sportgeräten oder ein künstliches Flußbecken.

 

Die Mannschaft will ihre Grenzen ausloten, um deren Potential zu entdecken, aber nur auf dem Spielfeld. Mit Tempo, Hochgeschwindigkeit, schnellen Balleroberungen und zum Drang zum gegnerischem Tor machen sie erhebliche Probleme für den Gegner. Die Nachwuchskicker hofften damals auf eine Profikarriere.  Sie arbeiteten sehr disziplinär , dieses man vor allem zuletzt bei dem unglaublichen Spielduell gegen den FC Bayern München sehen konnte (4:5 i.E. – RB Leipzig : FC Bayern München). Aber auch ein historischen Moment hatte RB Leipzig am 06.Mai 2017 gegen Hertha BSC bei der Champions League, dabei gewannen die Leipziger 4:1.

Der Unternehmername RB Leipzig ist durch den Deutschen Fußball-Bundes geschuldet. Es ist verboten Werbung im Vereinsnamen zu tragen, da es PR-Werbung ist. In der 1.Saison nach Gründung des Vereins und Übernahme der Oberliga-Spielberechtigung hatten sie kein offizielles Vereinswappen. Der sächsische Fußballverband lehnte die Ähnlichkeit zum Red Bull-Unternehmenslogo ab. Nur durch ein modifiziertes Wappen bekamen sie im Jahre 2010 eine Erlaubnis. Der Verein nennt sich: RasenBallsportverein Leipzig e.V.. 17 Mitglieder des Sportvereins sind stimmberechtigt. 7 Mitglieder sind obligatorisch in Deutschland, um in das Vereinsregister aufgenommen zu werden. Dies ist eine Vorschrift des Bundesministeriums für Justiz und Verbraucherschutz.

 

Viele Sympathiepunkte holt sich RB Leipzig bei seinen Fans, wie beispielsweise bei öffentlichen Traingsteilen dürfen Fans gerne kommen. Der Verein engagiert sich auch sozial, wie zum Beispiel eine Scheckübergabe für die Kinderklinik der Uniklinik Leipzig oder machten beim traditionellen Glühwürmchenumzug in Leipzig mit. Durch den Erfolg des Sportvereins macht es sich für die Stadt Leipzig auch im positven Sinn bemerkbar. Es sollen durch RB Leipzig vorraussichtlich mindestens 6,62 Miollionen Euro in die Satdtkasse fließen, vor allem durch den Tourismus und der wachsenden Zuschauerzahl des Fußballes, der einen Effekt durch den Breitensport erbrachte.

 

In der Saison 2017/2018 wurden etwa 56 Millionen Euro für 10 Neuzugänge ausgegeben. Am 29. August 2017 ist bekannt geworden, dass Naby Keïta in der Saison 2017/2018 noch in Leipzig bleibt und nachher für 70 Millionen Euro zum FC Liverpool wechselt. In der Champions League-Auslosung wurden dem Verein der AS Monaco, der FC Porto, als auch der Beşiktaş Istanbul zugelost. Sie treffen in Gruppe G aufeinander. Das erste Champions-League-Spiel fand am schon am 13. September 2017 in Leipzig gegen Monaco statt. Es endete 1:1. Dabei schoss Emil Forsberg das erste Champions-League-Tor der Leipziger Clubgeschichte. Beim letzten Länderspiel um die Qualifikation der WM vom 14.11.2017 spielte die deutsche Nationalmannschaft gegen Frankreich, dabei endete das Spiel 2:2. Eines der Tore schoss der Leipziger Spieler Timo Werner in der 56. Minute. Er sorgte somit zwischenzeitlichen 1:1.

.



Anzeige

Einige Daten über RB Leipzig

Standort: Leipzig

 

Geschäftsführer: Oliver Mintzlaff (auch Vorstandvorsitzender; seit 1. Januar 2016)

 

Trainer: Ralph Hasenhüttl,  Co-Trainer: Zsolt Lőw

 

Arena: Red Bull Arena

 

99% Anteile gehören Red Bull GmbH + 1% Verein

 

Titel und Erfolge:

  • 2010: Aufstieg Regionalliga Nord
  • 2011+2013: Sachsenpokalsieger
  • 2013: Aufstieg 3.Liga
  • 2014: Aufstieg 2.Bundesliga
  • 2016: Aufstieg deutsche Bundesliga
  • 2017: Vizemeister deutsche Bundesliga
  • 2017/2018: Teilnahme Champions League

 

Kader 2017/2018:

  • Abwehr: Bernando, Willi Orban (C), Dayot Upamecano, Ibrahima Konaté, Lukas Klostermann, Benno Schmitz, Marcel Halstenberg, Marvin Compper
  • Angriff: Yussuf Poulsen, Emil Forsberg, Timo Werner, Bruma, Jean-Kévin Augustin, Frederico Palacios Martinez
  • Mittelfeld: Marcel Sabitzer, Stefan Ilsanker, Dominik Kaiser, Konrad Laimer, Diego Demme, Kevin Kampl, Naby Keïta
  • Tor: Péter Gulácsi, Yvon Mvogo, Philipp Köhn, Fabio Coltorti
  • weitere Infos: Emil Forsberg wurde bester Vorlagespieler 2016/2017; Timo Werner wurde 2017 in die deutsche Nationalmannschaft aufgenommen; Naby Keïta spielt noch 2017/2018 für Leipzig und danach wechselt er zum FC Liverpool

 

Trainer- und Funktionsteam: 1 Chef- und 1 Cotrainer, 1 Mentaltrainer, 1 Torwarttrainer, 2 Athletiktrainern, 2 Mannschaftsärzten, 4 Physiotherapeuten, 1 Sportdirektor, 1 Sportkoordinator, 2 Teammanagern

 

Bilanz vom Jahr 2016/2017:

  • Liga: Bundesliga
  • 2. Platz – Vizemeister
  • Tore: 66:39
  • Punktestand: 67
  • DFB-Pokal: 1.Runde
  • Zuschauer: 705.121 von 17 Heimspiele: es wurde Vereingeschichte geschrieben: ca. 41.478 Zuschauern pro Begegnung
  • Stadionplätze: elf mal ausverkauft gemeldet
  • Zuschauertabellenplatz: 9. Platz

 

Gesamtbilanz bisher in der UEFA Champions League 2017/2018: Gruppenphase

  • 4 Spiele
  • 1 Sieg
  • 1 Unentschieden
  • 2 Niederlagen
  • 5:8 Tore (Tordifferenz −3)
  • AS Monaco: 1:1 (H), – : – (A)
  • Beşiktaş Istanbul: 0:2 (A), – : – (H)
  • FC Porto: 3:2 (H), 1:3 (A)

(H) – Heimspiel, (A) – Auswärtsspiel

 

Rekordspieler von RBL: (Stand September 2017; nationale/internationale Spiele)

  • Einsatzspieler: Dominik Kaiser: seit 2012-heute: 157
  • Tore: Daniel Frahn:  2010–2015: 88 Tore

 

Fanclub: ca. 160 Fanclubs mit etwa 15.000 Mitgliedern, davon sind 39 offizielle Fanclubs (OFC)

 

 

 



Tags #2016 #2017 #2018 #Aufstieg #bester Spieler #Bundesliga #Champions League #Club #Erfolg #fans #FC Bayern München #FC Liverpool #fußball #Fußballclub #Fußballmanschaft #Fußballverein #Hertha BSC #Kader #kicker #Länderspiel #Leipzig #mannschaft #Nationalmannschaft #pokalsieger #Ralph Hasenhüttl #RB Leipzig #RBL #Red Bull #Red Bull Arena #Spielduell #spieler #Sport #Sportverein #Timo Werner #Tor #Trainer #Traing #Verein #Vizemeister #WM

whatsapp twitter facebook google+ pinterest linkdin reddit stumble


Kommentar schreiben




Kommentar